VMC-Wappen

Ein kleiner historischer Überblick



Vereinigter Männerchor 1820 Willich e.V. 

Zur Startseite

englische Version   englische Fassung     spanische Fassung        französische Fassung
Am 1. November 1820 eröffnete der Hilfslehrer Johann Peter Nesseler mit zwanzig jungen Leuten in Willich eine Sonntags-Gesangschule. Willich war damals ein Ort mit etwa 2.400 Einwohnern. Die langen Kriegsjahre waren nicht spurlos vorübergegangen, doch vor allem durch Kartoffelanbau und Branntweinherstellung verbesserte sich allmählich die wirtschaftliche Lage, so dass diese freiwillige Gesangschule großen Anklang in der Bevölkerung fand. Man übte vor allem Volks- und Kirchenlieder ein.

Marktplatz und die alte Willicher Pfarrkirche
Texte und Noten wurden abgeschrieben. Ein Unikum sind die so genannten „Zahlennoten“, die einem musikalisch unerfahrenen Laiensänger eine Hilfe bieten sollten.

Der Chor sah es als hauptsächlichste Aufgabe an, den Gottesdienst durch seinen Gesang zu verschönern, war also ein regelrechter Kirchenchor. Bereits 1822 wurde ein erstes großes Konzert mit anschließendem Ball gegeben, wahrscheinlich hatte sich der Chor in dieser Zeit schon zu einem reinen Männerchor (MGV) gewandelt.


Zahlennoten
Ein Beispiel für die so genannten „Zahlennoten“
1858 wurde die heute noch erhaltene Fahne erworben.

Bewegte Zeiten erschwerten die weitere Entwicklung. Nach Kriegen und Kulturkampf in Deutschland ging es ab etwa 1880 an aufwärts. Neben der Bestimmung als Kirchenchor wurden Konzerte gegeben, Gesangswettstreite besucht und selber veranstaltet; sehr große Bedeutung erhielt auch das Theaterspiel.


Vereinsfahne
Die Vereinsfahne des  alten MGV-Kirchenchores

1914 beendeten der Weltkrieg und die folgenden Inflationsjahre diese positive Entwicklung; doch danach erholte sich der Verein wieder. 1928 gab es erneut 55 Sänger.

Von 1933 an sah sich der Männergesangverein, der ja gleichzeitig auch Kirchenchor war, mit erheblichen Behinderungen und Einschränkungen durch die Nationalsozialisten konfrontiert. Die Mitgliederzahl sank dramatisch und nur mit großer Mühe konnte der Verein vor dem Untergang bewahrt werden. Der Zweite Weltkrieg und seine Folgen dezimierten die Mitgliederzahlen noch weiter. Nach einer Spaltung des Chores (1947) in einen weltlichen und einen (gemischten) Kirchenchor konnte der Männergesangverein nur durch die Fusion mit dem „Willicher Männerquartett“ weiterleben.


MGV 1880
Der „Männergesangverein“ um 1880
Diese Gemeinschaft, die sich neben dem Chorgesang vor allem dem Theaterspiel und ganz besonders dem Karneval widmete, hatte sich 1907 gegründet und danach eine ähnliche Entwicklung wie der MGV durchgemacht. Auch hier hatten Krieg und Rezession den Chor an den Rand des Ruins gebracht. Durch den Zusammenschluss dieser beiden Chöre 1954/55 wurde der „Vereinigte Männerchor“ geboren. Die Sänger waren nun in der Lage, wieder Konzerte und andere Auftritte erfolgreich zu bewältigen. Langsam und stetig stieg daraufhin die Mitgliederzahl, aber auch der Anspruch des Chores.  

WMQ um 1920
Das „Männerquartett“ in den 20er Jahren
1970 konnte man in einer ganzen Festwoche das 150-jährige Bestehen feiern, 1995 waren stolze 175 Jahre erreicht.

Ab den siebziger Jahren wurden in gewissen Abständen Konzertreisen ins Ausland unternommen; so in die benachbarten Niederlande, nach Großbritannien, Ungarn, Italien, Spanien und zuletzt 2002 nach Tschechien.

Im Jahresverlauf steht regelmäßig ein Konzert auf dem Programm; ein beachtetes kulturelles Ereignis in Willich, zu dem der VMC schon viele große Orches­ter, Solisten und bekannte Chöre aus dem In- und Ausland begrüßen konnte.

Aber auch Feste und Feiern kommen nicht zu kurz: das schon vor 150 Jahren „Wurstmontag“ genannte Stiftungsfest (weil an diesem Abend ein zu Wurst verarbeitetes Schwein verzehrt wird) ist alljährlich ein Renner, bunte Karnevalssitzungen, Theateraufführungen, Ständchen und andere Veranstaltungen lassen es im Chor niemals langweilig werden.

Der VMC 1820 Willich e.V. besteht zur Zeit aus etwa 45 aktiven Sängern. Vorsitzender ist Michael Maaßen der Chorleiter heißt Daniel Schaaf. Die Vertretung des Chorleiters als Vizedirigent bei Ständchen oder ähnlichen Gelegenheiten hat der aktive Sänger Joachim Kothen übernommen.


Weihnachtskonzert 2000
Weihnachtskonzert des VMC im Jahre 2000